Partnerschaft nach einem Eigenliebeprozess

Kontrasterfahrungen helfen zu erkennen, was man überhaupt wirklich will. Viele Menschen denken sie wüssten das, was jedoch häufig gar nicht wirklich der Fall ist. Häufig ist es eher so, dass sie denken, was sie wollen sollten, um anderen zu gefallen oder sich blind von ihrer (Themen-)Anziehung "fehlleiten" lassen

KONTRASTERFAHRUNGEN (im Erleben als negativ wahrgenommen – Lernen durch Leid) mögen wir alle nicht.

RESONANZERFAHRUNGEN (im Erleben als positiv wahrgenommen – Lernen durch Inspiration) sind uns viel lieber, klar.

Allerdings sind KONTRASTERFAHRUNGEN sehr wertvoll und meistens viel stärker und schneller transformierend als dahinplätschernde neutrale oder positive Erfahrungen. Sie sind dazu da, dass wir uns ausdehnen und weiterentwickeln. Innerhalb der Komfortzone möchte sich kaum jemand weiterentwickeln – zumindest in relativ unbewussten Stadien nicht. Später sieht das etwas anders aus.

An einem bestimmten Punkt eines Eigenliebeprozesses können Sie rückblickend allen Ex-Partnern und ähnlichen “Geschichtelchen” einfach nur dankbar sein – auch für ALLES, was Ihnen gezeigt wurde, das Sie AUF GAR KEINEN FALL wollen (KONTRASTERFAHRUNGEN). Dankbar, dass Sie gerade auf Grund des Erlebens, was Sie nicht wollen, nun erkennen und insbesondere umsetzen können, was Sie WIRKLICH wollen.

Dann ist es auch nicht mehr nötig Personen aus der Vergangenheit zu verurteilen oder herabzusetzen, um sich selbst aufzuwerten. Bewertungen in gut und schlecht fallen weg, weil nunmal beides dazugehört, um sich selbst zu erkennen (KONTRASTERFAHRUNGEN sowie RESONANZERFAHRUNGEN).

Das bedeutet nicht, dass Sie bestimmte Dinge gut heißen müssen, die Ihnen widerfahren sind und kann sehr wohl bedeuten zu bestimmten Menschen (die beispielsweise Ihr Vertrauen missbraucht haben etc.) den Kontakt zu unterbinden. Aber vergessen Sie niemals Ihren eigenen Anteil daran – Sie hatten sich dadurch, dass Sie sich auf eine Verbindung mit “dem anderen” eingelassen hatten, auch auf (Schatten-)Anteile von sich selbst eingelassen, die Sie dann auf den anderen projiziert haben, anstatt bei sich zu lösen.

Wenn es kein Opfer gibt, gibt es auch keinen Täter. Wenn da niemand ist, der sich schlecht behandeln lässt, erfolgt auch keine schlechte Behandlung, da die Resonanz zu solchen toxischen Menschen wegfällt. Es ist immer auch Ihre Verantwortung rechtzeitig Grenzen zu setzen, sobald es im Außen eine Einladung dazu gibt Ihnen zu schaden.

Sobald Sie die volle Verantwortung für sich selbst übernommen haben, wissen Sie auch, dass Sie jegliche Situation jederzeit verlassen können, wenn es unstimmig ist und es somit Ihr eigenes “Verschulden” ist, wenn Sie sich weiterhin missbrauchen/ausnutzen lassen.

Auch wenn das im ersten Moment als loose-loose Situation erscheinen mag.

Sich alles Zugestehen nachdem Sie in Ihren Selbstwert gekommen sind

Erst wenn Sie “entprogrammiert” sind, wenn Sie die Konditionierung hinter sich gelassen haben, wissen Sie, was Sie überhaupt wollen. Dann sind Sie dazu in der Lage sich den für Sie “besten”, Ihren stimmigsten Partner zu ERLAUBEN – sich diesen ZUZUGESTEHEN. Nicht nur Teile, die stimmig sind, sondern das Ganze (damit ist nicht Perfektionismus gemeint!).

Sie müssen dann aber nicht mehr jede Chance auf einen Partner, die sich Ihnen bietet wahrnehmen, weil Sie auch gut mit sich alleine sein können. Sie müssen sich nicht mehr zwanghaft um jeden Preis mit einem anderen Menschen verbinden. Sie vertrauen jetzt darauf, dass das Leben Ihnen eine stimmige Begegnung schenkt, sobald es ansteht und nicht früher. Sie müssen diese dann nicht herbeizerren oder nur Teile der Voraussetzungen, die es nunmal benötigt, nehmen. Sie können, müssen aber nicht mehr und werden erstmal viel genauer hinsehen als früher.

Ihr Wunsch nach real physisch gelebter erfüllter Partnerschaft ist nicht mehr personenabhängig - Sie definieren die Form selbst

Das bedeutet auch Sie halten nicht mehr zwanghaft an bestimmten Personen fest, haben alles losgelassen, was jetzt nicht ansteht. Viele meiner Klienten leiden und hängen jahrelang an irgendeinem speziellen Ex-Partner, der sich inzwischen ein neues Leben auf den Maldiven mit einer neuen Frau/Mann und womöglich noch “neuen Kindern” aufgebaut hat.

Nach einem Eigenliebeprozess verändert sich das: Ob Sie dann jemandem “aus der Vergangenheit” nochmal neu begegnen, der seine innere Arbeit inzwischen auch gemacht hat und mit dem Sie nun “gleich schwingen” oder jemand Neues oder Sie nur Beziehung mit sich leben oder mehrere Partner (dies aber offen kommuniziert) wollen, spielt dann überhaupt keine Rolle mehr. Sie können dann authentisch wählen, was Ihrem tiefen Herzenswunsch entspricht.

Die Projektion auf eine bestimmte Person und jegliche Konzepte diesbzgl., die möglicherweise eine Weile hilfreich waren, werden dann losgelassen.

Sobald die Ego-Erwartungen und Re-inszenierungen auf Grund alter Geschichten weggefallen sind, können Sie andere wirklich auf der Basis wie das Wesen eines Menschen ist (nicht was er darstellt oder besitzt usw.), “lieben” und zwar ganz offen ohne Heimlichkeiten oder Hintertürchen.

Vielleicht können Sie nun zum ersten Mal überhaupt wirklich klar und bewusst sehen, was für eine Verbindung und in welcher Form Sie diese leben wollen.

Sobald Sie nicht mehr abhängig sind vom Brauchen eines Partners und Ihren konditionierten Vorgaben, sprich sobald Sie alle Konzepte fallengelassen haben wie eine Beziehung zu sein hat und wie sie gelebt werden “muss”, steht es Ihnen wirklich frei (nicht nur in der Phantasie, sondern auch in der Umsetzung).

Erst jetzt haben Sie wirklich eine bewusste Wahl und müssen auch nicht mehr aus jeder Anziehung etwas machen.

Sie müssen es dann auch nicht mehr bei anderen als richtig und falsch einordnen, was und wie diese ihre Verbindungen leben. Sie müssen nicht mehr darüber herziehen oder pseudotolerant tun a la “jeder soll doch machen, was er will”, obwohl Sie innerlich andere dafür herabsetzen wie sie es tun. Sie können das völlig neutral betrachten. Sie haben ein scharfes Auge dafür entwickelt, ob andere sich etwas vormachen, aber selbst wenn, es ist ihnen egal und Sie mischen sich da nicht ein, da einfach Ihre Resonanz wegfällt.

Es geht nicht mehr ums Tun, sondern um Ihr stimmiges SEIN. Es geht nicht mehr um Ergebnisse, sondern lediglich noch darum was JETZT STIMMIG ist.

Auf dem Boden der Tatsachen

(Zwei) Menschen müssen miteinander real physische Liebe leben wollen und das auch klar kommunizieren. Miteinander weitergehen wollen aus denselben Motiven und Vorstellungen heraus. Alles andere sind Phantasiegespinste.

Es nützt bei aller Zuneigung und möglicherweise auch körperlicher Anziehungskraft nichts, wenn einer nicht kann oder nicht möchte oder vielleicht gerne (ein bisschen) würde, aber es nicht schafft. Echte Gefühle der Zuneigung auf den unterschiedlichsten Ebenen hin oder her.

Menschen, die sich aus ihrem Gefängnis befreit haben, in der Selbstliebe und ihrem Selbstwert angekommen sind, haben ganz automatisch keine Lust mehr sich in das Gefängnis eines anderen zu begeben. Sie werden das gar nicht mehr anziehend finden.

Unklares Herumgeeiere, Ausreden, Geheimgehalte, Affärendasein, ungelöste Verstrickungen mit Ex-Partnern usw., mit dem sich viele vielleicht jahrelang haben hinhalten lassen, tun diese sich nicht mehr an. Wozu auch, jetzt wo sie nur noch stimmigen Impulsen und keinen Re-Inszenierungen ungelöster Themen mehr folgen (müssen). Es sei denn natürlich es gefällt ihnen in solchen Rollen ganz bewusst tatsächlich so. Das ist aber bei den wenigsten meiner Klienten wirklich der Fall. Meistens stehen insbesondere hinter z.B. Dreieckskonstellationen ungelöste Themen.

Im Selbstwert angekommen, müssen und werden Sie sich nicht mehr mit Brosamen begnügen.

Bewusste Partnerwahl

Sobald Sie nicht mehr (alte Filme reproduzieren) MÜSSEN, können Sie wirklich ENTSCHEIDEN wie und mit was für einem Gegenüber Sie Beziehung leben – frei von jeder Suche und Brauchen, da Sie “es” in sich selbst gefunden haben.

Bei einigen meiner KlientInnen wird dieser Zustand erst erreicht, wenn sie in jedem Lebensbereich voll und ganz authentisch angekommen sind und nirgens mehr co-Abhängigkeiten leben – zum Beispiel auch nicht in einem Job, der Sie unzufrieden macht. Bei einigen meiner Klienten ist es aber auch so, dass bereits früher der “stimmigste Lebenspartner” auftaucht und man die letzten Schritte dieses Eigenliebe- und Bewusstseinsprozesses noch gemeinsam gehen kann. Es ist unterschiedlich geführt.

Kleben Sie imaginär immernoch fest an einer bestimmten Person aus Ihrer Vergangenheit oder sind Sie schon offen dafür kompatible, wahre Liebe auf Augenhöhe zu leben, ohne dass diese Person "Tanja", "Marco", XY heißen muss? Ein Zeichen dafür ganz bei sich selbst angekommen zu sein ist es, wenn Sie den wunsch nach Partnerschaft nicht mehr an einer ganz bestimmten Person festmachen, sondern ganz offen dafür sind, sich ohne Suchen dem hinzugeben, wen das Leben für Sie vorgesehen hat! Oft sind es nur unverarbeitete Gefühle, die Sie noch mit einer Person aus der vergangenheit in Verbindung bringen und sie können nicht aufhören diese auf diese Person zu projizieren. Hier empfehle ich Ihnen z.B. eine Hypnosesitzung Loslassen!